Home Vertretungsplan

Webmail

Kontakt

Service

Impressum

  Schüleraustausch Meran/Görlitz - März 2015

 

Euroregion Neiße trifft Euroregion Tirol

 
  Tag 1; 22.03.2015
 

Nach einem kilometerlangen Stau um München und einer Polizei- und Zollkontrolle vor den Toren der Stadt erreichten die Meraner nach 14 Stunden Busfahrt erschöpft und glücklich am Sonnabend Görlitz.

 

   
 
   
                 
   

Bei herrlichem Frühlingswetter trafen wir uns am Sonntag zur einer Stadtbesichtigung der besonderen Art. Jessica Knobloch hatte für vier Gruppen eine Stadtralley mit kleinen Rätseln erarbeitet, die  in zwei Stunden die Meraner von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten führten. Mancher Schüler vom BSZ konnte noch etwas dazulernen.

 
     
 

             

 
 
 
                     
 

 
 
 
 
                       
 

 
 
 
 
 
                     
 

 
 
                       
       
 

Bei Kaffee und leckerem Streuselkuchen von unseren angehenden Bäckern stellte Nick Hillmann das Wochenprogramm in der „Wartburg“ vor.

 
   
   
   
       
       
                       
  Tag 2; 23.03.2015                
                     
  Am Montag erlebten die Meraner das deutsche Schulsystem hautnah. In den ersten vier Stunden nahmen sie am regulären Unterricht ihrer Gastgeber teil. Vor dem ersten gemeinsamen Mittagessen in der Mensa vermaßen sie bei einer Schulhausführung die unendlichen Längen unserer Gänge.
 
                       
 

 
 
 

Mit dem Besuch der Gedenkstätte Bautzen lernten sie am Nachmittag das totalitäre Gesicht der DDR kennen. Gemeinsam erkundeten sie das berühmtberüchtigte ehemalige Gefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit. Viele Fragen zum Umgang mit politischen Gefangenen wurden beim Rundgang aufgeworfen und gemeinsam mit kompetenten Gesprächspartner der Gedenkstätte beantwortet.

 
           
 

 
 
 
 
 
 
             

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
           
                     
  Tag 3; 24.03.2015                
    Der Dienstag stand ganz im Fokus der Geschichte. In zwei Gruppen unterwegs verschafften sich die Schüler einen Einblick in die wechselhafte Historie der Euroregion Neiße.  
     
 

 
 
 
 
 
 
 
                       
 

Auf dem Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag VIIIA in Zgorzelec erarbeiteten sich die Schüler die Bedeutung der Kriegsfangenen für die deutsche Wirtschaft während des Zweiten Weltkrieges und erfuhren von den harten Lebensbedingungen in Gefangenschaft. Besonders das Schicksal der italienischen Soldaten wurde genauer untersucht.

 
   
   
   
   
   
 
 

Langjähriger Partner dieses Projektes ist der Verein „Meetingpoint Music Messiaen“, mit dem wir zum ersten Mal die Räumlichkeiten des in diesem Jahr eröffneten „Europäischen Zentrum Für Bildung und Kultur“ auf dem Gelände des Stalags nutzen konnten.

 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
                       
 

Der Görlitzer Ratsarchivar Siegfried Hoche empfing uns in seinen heiligen Räumen und gab einen kurzen Einblick in die Aufgaben eines Stadtarchivs. Er präsentierte verschiedene Dokumente aus der Görlitzer Stadtgeschichte und verknüpfte dies mit den historischen Beziehungen der Handelsstadt Görlitz mit Italien.  

 
   
   
 
 
 
 
 
 
                       
  Der anschließende Besuch im „Schlesischen Museum“ gab einen Einblick in die wechselvolle Geschichte Schlesiens und bot die Möglichkeit, diese mit der historischen Entwicklung in Tirol zu vergleichen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                       
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
                       
 

Am Abend trafen sich alle zum gemeinsamen Kochen in der Lehrküche des Beruflichen Schulzentrums, gemeinsam wurde ein Drei-Gänge-Menü zubereitet und verspeist: Selleriecremesuppe mit weißen Cherry, Schnitzel, Bratkartoffeln und Gemüsebeilage, Quark und Joghurtspeise mit Früchten.

 
 

 
 
 
 
 
                       
 

 
 
 
 
 
 
                       
  Tag 4; 25.03.2015                  
 

Am heutigen Tag ging es in das beschauliche Dorf Rietschen. Mit dem dort ansässigen Kontaktbüro "Wolfsregion Lausitz" wurde eine zweigeteilte Führung organisiert. In einem Fachvortrag nebst Film sollte ein Ausflug in die Natur zum besseren Verständnis für die seit einigen Jahren zurückgekehrten Raubtiere in dieser Region sorgen.

 
 
 

 

Nach der Ankunft bei bestem Wetter hieß es Aufstellung zum Gruppenfoto um die Wolfsskulptur zu nehmen.

 
 
     
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
  Vielen Dank für die sehr guten Vorträge an Frau Marlene Schönfeld und Frau Felicitas Rechtenwald!
 
 
 
 
 
  Nach knapp 2 Stunden trafen sich beide Gruppen wieder auf dem Erlichthof und konnten sich stärken. Danach wechselten beide Gruppen ihr Betätigungsfeld.
 

 

 
 
   

 
     
     
     
     
             
  Während des Ausfluges in die Natur der Teichlandschaft bei Rietschen wurde uns am praktischen Beispiel sehr anschaulich verdeutlicht, dass es gar nicht so leicht ist, die Fährten von Hunden und Wölfen zu unterscheiden.
 

 
 
 
 
 
 
 
                       
     
  ...ein kleiner Auszug aus der Speisekarte des Wolfes.... :)
 
 

 
 
 
 
 
                       
 

 
 
 
 
 
 

Keine Sorge! Dort liegt der treue Hund Bobbie unseres Begleiters Herrn Stephan Kaasche und genießt die Ausführungen seines Herrchens.

 
                       
         
  Tag 5; 26.03.2015      
  Für den Donnerstag stand eine Ganztagesexkursion in die Landeshauptstadt auf dem Programm.
Auf dem Hinweg nach Dresden fuhren wir einen kleinen Umweg um das Blaue Wunder zu sehen. Unserer erster Stop war beim Panometer, das gerade von der Ausstellung "Dresden 1945" thematisiert wird.
 
 
 
   
   
 

Dort wurden wir von einer jungen Studentin geführt, die von den frühen Entstehungsjahren Dresdens, über den Machtantritt Hitlers bis zu den Bombenangriffen im Februar 1945 Einblicke gab.

 
   
   
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Nach dem Besuch des Panometers fuhren wir in die Dresdner Altstadt. Dort sahen wir die Semperoper, Schloss und Zwinger, später sogar die Frauenkirche von innen. Besonders an ihr sah man den Wandel von der 1945 zerstörten Stadt, gesehen im Panometer und dem heutigen Bild.
 
           
           
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
           
 

Danach konnten wir uns individuell für einige Stunden die
Stadt ansehen, bevor es wieder zurück nach Görlitz ging.

 
  Tag 6; 27.03.2015                  
 

Am Freitagvormittag wurden die Präsentationen für den gemeinsamen Abschlussabend in den PC-Kabinetten des BSZ erstellt. Am Abend trafen sich alle Schüler, Lehrer sowie die Gasteltern in der Mensa, um gemeinsam auf zwei interessante Projekte der vergangenen Woche zurückzublicken.

 
   
 

 
 
 
 
 
 
 
 
                         
 

 
 
 
 
 
 
 
                         
 

 
 
 
 
 
 
 
                       
 

Im Anschluss wurde das Buffet, welches die angehenden Köche sowie die Gasteltern gestalteten, gestürmt. In geselliger und fröhlicher Runde endete eine spannende und erfahrungsreiche Projektwoche.

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
                       
 

Nach einer Nacht mit wenig Schlaf und viel Musik in einer regionalen Diskothek hieß es am Sonnabendmorgen 7.00 Uhr Abschied nehmen.

             
             
 
 
 
 
 
 
 
 
           
 

Getreu dem Motto: „Nach dem Projekt ist vor dem Projekt“ freuen wir uns auf das vereinbarte Wiedersehen im nächsten Schuljahr. Mit dem Abiturjahrgang 2014 wird es dann im September 2015 in Meran und im März 2016 in Görlitz eine Fortsetzung dieser gelebten Schulpartnerschaft geben.

 
 
                       
 

Wir bedanken uns für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung beim Schulförderverein, beim Landkreis Görlitz als Schulträger, dem ZVON für die logistische Unterstützung  sowie beim Ratsarchivar Siegfried Hoche und dem Meetingpoint Music Messiaen e.V. als langjährige Partner dieses Projektes.

 
                 

Thomas Warkus
Projektkoordinator

                 
                       

 © 2015 Berufliches Schulzentrum Christoph Lüders Görlitz